Patella Luxation

Eine besonders bei Kleinhunderassen häufig verbreitete Funktionsstörung, die in unserer Sprache mit dem Ausrenken der Kniescheibe deutlich zu übersetzen wäre.
Man gliedert die Schwere dieser Patella Luxation in 4 verschiedene Grade auf, wobei man bei

Grad 1
die Kniescheibe nur mit manueller Hilfe herausdrücken (luxieren) kann, während
sie in der Bewegung des Hundes jedoch an ihrem Platz bleibt.

Grad 2
Auch hier kann man die Kniescheibe luxieren, und sie springt gelegentlich heraus,
wenn der Hund läuft bzw. rennt. Sie kann manuell zurückgeschoben werden,
sie renkt sich aber auch durch die Bewegung des Hundes selbst wieder ein.

Grad 3
Hier luxiert die Kniescheibe häufig. Man kann sie zwar mit manueller Hilfe wieder
einrenken, aber sie bleibt nicht an ihrem Platz, sie springt immer wieder heraus.

Grad 4
Man kann mit manueller Hilfe nichts mehr machen, die Kniescheibe ist dauernd
ausgerenkt, sie kann auch nicht mehr an ihren Platz geschoben werden.

Gründe
Bei Hunden, deren Bänder, Sehnen oder Muskeln in den Hinterbeinen zu schwach
sind, oder deren Ober- und Unterschenkelknochen nicht gerade sind, tritt diese
Funktionsstörung am häufigsten auf.
Auch wenn der normale Platz der Kniescheibe, die Rille im Kniegelenk zu schmal
oder zu flach ist, kommt es zur Patella Luxation.

Deutliche Hinweise
Wenn ein Hund beim Laufen dazu neigt, ein Hinterbein hochzuziehen, oder auf
einem Hinterbein hüpft. Manche bewegen dann beim Laufen beide Hinterbeine
synchron, wie ein Kaninchen, auch hier lässt sich vermuten, dass eine der
Kniescheiben verrutscht ist, so dass er das entsprechende Hinterbein weder
anwinkeln noch belasten kann.

Die Patella Luxation wird durch Übergewicht des Hundes stark begünstigt!!!
Auch sollten Sie dafür sorgen, dass Ihr Hund durch regelmäßige Bewegung fit
gehalten wird. Zum Kräftigen der Muskeln rund um die Kniescheiben empfehlen
sich mäßige Steigungen.

Es können sowohl nur eines, als aber auch beide Hinterbeine von der Patella
Luxation betroffen sein. Auch spielt normalerweise das Geschlecht keinerlei Rolle,
während man dennoch bedenken sollte:
Hündinnen haben während der Läufig- und Trächtigkeit weichere, elastischere Bänder.
Dies ist auf die veränderte Hormonproduktion während dieser Phase zurückzuführen.
Man sollte also in dieser Zeit keine Kontrolle der Patellen durchführen lassen, wenn
man den Normal-Status haben möchte.

Konsequenz
Durch häufiges Luxieren der Kniescheibe kann es zu einer für das Tier sehr
schmerzhaften, arthritischen Entwicklung des betroffenen Gelenkes führen.
Ihr Tierzart wird Ihnen je nach Grad des Patella-Befundes zu einer evtl.
Operation raten.

Operation
Bei einem deratigen chirurgischen Eingriff kann er sowohl die Knochenstrukturen
verändern, als auch die Bewegung der Kniescheibe begrenzen. Die Kniescheibe
bekommt einen besseren Halt, wenn er die Rille zwischen den Knochenkämmen
vertieft. Bei manchen Hunden empfiehlt es sich, die Kniescheibe zu fixieren,
damit ein Herausgleiten verhindert wird.
Welche Technik auch immer der Tierarzt in der nötigen Operation nun anwendet,
der Hund erholt sich recht schnell und ist normalerweise bereits nach 6 Wochen
in der Lage, das betroffene Bein ohne Einschränkung zu bewegen.

Zucht
In Anbetracht der Tatsache, dass Patella Luxation erblich ist, versteht es sich
von selbst, dass betroffene Hunde nicht zur Zucht verwendet werden.
Leider werden nicht von allen Verbänden Untersuchungen vorgeschrieben,
aber jeder gewissenhafte Züchter sollte wissen, das man diesem Übel nur mit
konsequentem Ausschluss betroffener Tiere aus der Zucht, beikommen kann.
Bei unserem Verein, dem 1. DYC, werden nur Hunde nach den Richtlinien des
VDH zur Zucht zugelassen.

Richtlinien des VDH
Es dürfen keine Hunde in der Zucht verwendet werden, die mit Patella Luxation
Grad 3 und Grad 4 befallen sind.